Affirmationskarten

Februar 24, 2008 um 2:27 pm | Veröffentlicht in affirmationskarten, Meditation | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Als ich das Wort zum ersten Mal hörte, konnte ich nur mit einem Achselzucken antworten. Was das ist?

Ich bekam das Paket mit den vielen Karten und dachte zuerst, na ja vielleicht ein Kartenspiel? Bei näherer Betrachtung waren nicht nur schöne Bilder auf den Affirmationskarten, sondern auch dazu gehörige Sprüche.

Mehr wusste ich damit noch nicht anzufangen. Mit der Zeit begann ich die Sprüche zu lesen und mir einen Reim darauf zu machen. Einige der Sprüche ließen mich nachdenken und immer mehr bemerkte ich, dass die Sprüche zu Lebenssituationen passen.

Zu denen man Zuspruch und Hilfe sucht, oder eben etwas an das man glauben kann.

Genau das war es. Kleine Helfer in Situationen in denen man die beste Freundin oder den besten Freund braucht und nicht da hat. Die Affirmationskarten haben zu alle dem auch eine Größe, die praktisch einläd sie überall mit hin zu nehmen.

Um die richtige Karte zu finden, habe ich es versucht in dem ich mir die Zeit zum  Meditieren genommen habe und einfach die Finger über alle Karten kreisen ließ. Irgendwann war für mich der Zeitpunkt da und die Affirmationskarte, die ich gerade berührte, nahm ich.

Sie enthielt den Spruch … Ich kann zulassen, was ist … und treffender konnte es nicht sein.

Zur Zeit ist mein Leben ordentlich durcheinander und ich mache mir ständig Sorgen, wie alles werden wird. Jetzt versuche ich alles auf mich zu kommen zu lassen. Ich kann es im Grunde genommen gar nicht ändern und immer wenn ich denke, mich übermannt die Situation hole ich mir die Karte raus und lese es mir wieder durch. Im Moment hilft es.

Advertisements

Denkst Du ans Atmen?

Mai 5, 2006 um 9:48 pm | Veröffentlicht in Meditation | Hinterlasse einen Kommentar

Einführung:

Atmen ist etwas was wir automatisch tun. Die meißten von uns atmen ohne daran zu denken. Nun kann diese unbewusste Aktivität ein starkes Werkzeug wenn wir es benötigen.

Wenn wir gestresst oder nervös sind, geht die Tendenz dazu flach und schnell zu atmen. Die Luft die wir dann einatmen dehnt nur einen kleinen Teil unserer Lunge als normal. Daraus resultiert, das unser Körper weniger Sauerstoff erhält. Dadurch können Gefühle wie Angst oder Schwindligkeit entstehen.

Du kannst das selbst überprüfen. Wenn du das nächste mal gestresst oder nervös bist, konzentriere Dich auf Deinen Atem. Atmest Du flacher und schneller als sonst? Wenn ja, dann erhält Dein Körper zur Zeit nicht die Menge Sauerstoff die er benötigt. Continue Reading Denkst Du ans Atmen?…

14 einfache Schritte zur Meditation

April 25, 2006 um 9:47 am | Veröffentlicht in Meditation | Hinterlasse einen Kommentar

1. Nehme Dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit für Dich selbst

2. Suche einen ruhigen Ort, wo Du wirklich ungestört bist. Zur Not tut es auch das Badezimmer.

3. Setze Dich auf den Boden

4. Lege Deinen Hände in den Schoß mit den Handflächen nach oben

5. Schließe Deine Augen

6. Konzentriere Dich auf Deinen Atem

7. Verlangsame kontinuierlich Deinen Atem.

8. Atme tiefer

9. Fühle wie Du Dich entspannst

10. Stelle Dir etwas vor was Dich entspannt. Einen Ort, eine Person oder eine Zeit an der Du völlig entspannt und im Frieden mit Dir und der Welt warst.

11. Verweile einen Moment in diesem Zustand und nehme das Gefühl völlig in Dich auf

12. Achte wieder auf Deinen Atem

13. Nehme Schrittweise wieder von Deiner Umgebung Notiz

14. Öffne entspannt Deine Augen. So erfrischt bist Du bereit für alles was jetzt auf Dich zukommt.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.